Neue Möglichkeiten der Bestattung auf dem Friedhof Tangermünde

Am 29.06.2016 beschloss der Stadtrat der Stadt Tangermünde die Änderung der bestehenden Friedhofssatzung in der Art, dass nunmehr auch neue Bestattungsformen möglich sind.

Durch die Änderung der Friedhofssatzung der Stadt Tangermünde zum 01.08.2016 wurde die Bestattungskultur erweitert. Es werden zwei neue Bestattungsformen angeboten, die bereits nachgefragt wurden. Dabei handelt es sich um nicht anonyme Gemeinschaftsanlagen für Urnen und Erdbestattungen, bei denen der Pflegeaufwand für die Angehörigen entfällt.

Die Anlage pflegeleichter Grabarten entspricht einem allgemeinen Trend im Bestattungswesen.

Bei der Urnen- bzw. Sarggemeinschaftsanlage werden die Grabstellen durch in den Rasen eingelassene Grabplatten / Liegesteine, in der Größe 30 x 40 cm, erkennbar. Die Pflege der Fläche wird durch die Stadt Tangermünde als Friedhofsträger sichergestellt. Dabei ist die Pflege in die Gebühr für die Grabstelle eingerechnet.

Für die Hinterbliebenen entfällt die aus verschiedenen Gründen oft schwierig zu organisierende Grabpflege. 

Eine Urnen- / Sarggemeinschaftsanlage ist eine sehr gut geeignete Möglichkeit, ein würdiges Umfeld für die Verstorbenen zu schaffen, einen Ort der Trauer zu bieten und die Hinterbliebenen von der Pflicht der Grabpflege zu entbinden.

Die Menschen werden immer älter und somit auch die Angehörigen, die Nutzungsberechtigte an Grabstellen werden. Daher ist es für sie auch immer schwieriger die Grabpflege durchzuführen. Kinder und Enkel leben oftmals nicht mehr im gleichen Ort. Die Grabstätte für Generationen, wie sie historisch gewachsen war, ist auf dem Rückzug.

Ähnlich der Gestaltung auf dem anonymen Urnengrabfeld, soll auch hier eine Möglichkeit geschaffen werden, Blumen abzulegen und auf einer Bank zu sitzen, um an die Verstorbenen zu denken oder sich mit anderen Hinterbliebenen auszutauschen.

Für weitere Nachfragen und Erklärungen stehen wir Ihnen gern unter der Telefonnummer 039322/93269 zur Verfügung.

Stadt Tangermünde
Friedhofsverwaltung

Zurück